So. 14.01.2018 10:00 - 16:00 Uhr

Harald Ingenhag

Video ansehen:

€85,00 pro Person (inkl. Verpflegung)

Harald Ingenhag ist Schlagzeuger, Komponist und Bodypercussion-Künstler, lebt in Aachen und unterrichtet dort an der Städtischen Musikschule Schlagzeug.

Anmeldeformular

Bodypercussion ist einfach!

Bei der Bodypercussion schlagen, schnipsen, stampfen und klatschen wir auf und mit unserem Körper, lernen erst einfache Grundfiguren, bevor komplexe Rhythmen erlernt werden. Das Spiel in der Gruppe macht besonderen Spaß, zum einen, weil es dadurch viel besser zu hören ist und zum anderen, weil es viel mehr Möglichkeiten zum Ausprobieren bietet.
Bodypercussion hilft …

Stress ab-zubauen und Spaß zu haben, seinen Körper besser kennen-zulernen und ein ganz neues Körpergefühl zu erlangen.

Außerdem werden Konzentration, Koordination, Merkfähigkeit und nicht zuletzt rhythmische Sicherheit entwickelt und gefördert.“

Workshop Beschreibung:

Bodypercussion & Circle Songs

Die Verbindung dieser beiden Elemente, also Singen und Trommeln, birgt ungeahnte Möglichkeiten und verspricht viele Entdeckungen und eine Menge Spaß.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, ausschlaggebend ist die Freude am  (gemeinsamen) Musizieren und die Bereitschaft, seinen Körper rhythmisch erfahren zu wollen. Einfache Übungen erlauben es jedem Teilnehmer, schon nach der ersten Unterrichtsstunde zu „grooven“, also durch Wiederholung eines rhythmischen Patterns z.B. einen Popsong begleiten zu können.

Workshop Inhalte:

Mehr Kontolle über deine Motorik bekommen
Annäherung der rechten und linken Gehirnhälfte wird angestrebt

Merkfähigkeit und Konzentration steigern
z.B. nach dem Prinzip „Ich pack in meinen Koffer..“, nur dass man sich immer eine „Klanggeste“ mehr merken muss

Rhythmische Sicherheit erlangen
„Aushalten" von Pausen, langsame Tempi, unregelmäßige Metren, Timing etc.

Einfache Übungen und Grooves
Tiefes und hohes Prinzip: genau wie beim Drumset verfügen wir bei Bodypercussion über eine Kickdrum (Brustkorb bzw. Füße) und eine Snare (Klatschen und Schenkelschlag); damit lassen sich sehr schnell und sehr leicht Grooves/Beats basteln.

Liedbegleitung
Am Beispiel „Billie Jean“ oder „The way I am“ oder „Multiply“ oder, oder, oder …

Claven
rhythmische Elemente in der afrikanisch geprägten lateinamerikanischen Musik wie Rumba, Son, Cascara, Tumbao lernen.

Hand-Fuß-Koordination
Wechselspiel von Händen und Füßen, Trennung der Gliedmaßen, bewusstere Ausführung der einzelnen Bewegungen

Polyrhythmik
Rhythmische Überlagerungen, z.B. 3 über 2 oder 2 über 3, später dann 3 über 4 oder 4 über 3

Bodypercussion und Gesang - Circle Songs
Bei den Circle Songs werden einzelne Motive an die Teilnehmer verteilt und diese mit leichten BP-Figuren kombiniert

Audio-Beispiel: Circle Song Harald Ingenhag

Kurzbiographphie:

Harald Ingenhag ist Schlagzeuger, Komponist und Bodypercussion-Künstler, lebt in Aachen und unterrichtet dort an der Städtischen Musikschule Schlagzeug.

Mit seinem Jazztrio CATTLEYA hat er drei CDs eingespielt, die bei Kritik und Publikum viel Beachtung fand. Künstlerischer Höhepunkt war die Aufführung seines jahrelang vorbereiteten
Musik-Literatur-Projekts „Verlorene Zeit“ im Jahre 2001 auf Burg Wilhelmstein und 2003 im Stadtgarten Köln (WDR-Produktion) u.a. mit dem Sprecher Christian Brückner, der Textstellen aus dem Romanzyklus „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ von Marcel Proust vorlas.

Aktuell spielt er im Trio seines langjährigen Kollegen Frank Sichmann, mit dem er im Jahr 2015 die CD „Talking horizon“ einspielte (zusammen mit Stefan Rademacher). Darüber hinaus ist er Mitglied im FALK GRIEFFENHAGEN QUARTETT, dem Weltmusik-Quartett OUD NIGHT (u.a. Auftritt beim Weltmusik-Festival Eupen im August 2014) und dem Trio SAVOHA (Body Percussion, Bass, Gesang).

Bodypercussion entdeckte er vor etwa zehn Jahren für sich und befasste sich in der Folge immer intensiver mit dieser ursprünglichen Art des Musizierens, bei der es nur des eigenen Körpers als Resonanzquelle bedarf.

Inzwischen hat er etliche Kurse und Workshops gegeben, wurde in der
Aachener Lokalzeit porträtiert, war im Jahr 2014 am Aachener Projekt „Magic Rhythm“ beteiligt, trat 2016 mehrfach solistisch auf, wirkte beim Aachener Tanzprojekt „Face2Face“ mit und produzierte ein Video an der Seite des polnischen E-Bass-Stars Wojtek Pilichowski.

Ingenhag arbeitet mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Musikern, Lehrern und Chören. Sein Ziel ist es, Bodypercussion in der Musikwelt etablieren zu helfen, es als selbstverständliches und willkommenes Ausdrucksmittel auch in Ensembles zu installieren. Seine über die Jahre immer weiter verfeinerte und aufwendige Technik erlaubt es ihm, auch
komplizierte und schnelle Grooves souverän darzubieten.

www.haraldingenhag.de
https://www.facebook.com/harald.ingenhag 
https://www.youtube.com/playlist?list=PLjPfWGsyfprpFj9kwXB60hW5BjaNuu-CL 






 

 

FaLang translation system by Faboba

Nächste Workshop Termine

9Feb
09.02.2018 19:00 - 11.02.2018 14:30
Workshop: Biber Herrmann, Percussive Blues Guitar
19Apr
11Mai
11.05.2018 19:00 - 13.05.2018 14:30
Workshop: Kieran Halpin, Songwriting
15Jun
15.06.2018 19:00 - 17.06.2018 14:30
Workshop: Sandy Brechin, Scottish Accordion
7Sep
07.09.2018 19:00 - 09.09.2018 14:30
Workshop: Manfred Leuchter, Akkordeon mal anders
12Okt
12.10.2018 19:00 - 14.10.2018 14:30
Workshop: Adam Rafferty, Funky Fingerstyle Guitar
7Dez
07.12.2018 19:00 - 09.12.2018 14:30
Workshop: Peter Finger, Fingerstyle Gitarre